Neuer Volkshochschulkurs „klimafit“ ab Februar 2019

Foto: J.Becker

Neuer Volkshochschulkurs „klimafit“ ab Februar 2019 in sieben Städten in Norddeutschland

Der Helmholtz Verbund für regionale Klimaänderung (REKLIM) und der WWF Deutschland haben ein Projekt  gestartet, um mit einem innovativen Kursformat Bürgerinnen und Bürger zu Multiplikatoren im kommunalen Klimaschutz auszubilden. Nach erfolgreicher Einführung geht der Kurs nun an insgesamt 16 Standorten im Norden, Osten und Südwesten Deutschlands in die zweite Runde. Der Fortbildungskurs „klimafit“ richtet sich an alle interessierte und engagierte Bürgerinnen und Bürger, die mithelfen möchten, ihre Städte und Gemeinden klimafreundlich auszurichten. Daneben spricht der Kurs auch bestimmte Berufsgruppen und Entscheidungsträger an. Sie haben eine besondere Verantwortung bei der klimafreundlichen Gestaltung ihrer Städte und Gemeinden. Um schwierige Entscheidung auch in Fragen der Klimaanpassung besser treffen zu können, bieten die neu entwickelten Kurse – bundesweit an 16 Standorten – viele Grundlagen. Anmeldungen sind über die jeweiligen Volkshochschulen möglich, im Norden z.B. in Bremen, Bremerhaven, Eckernförde, Emden, Greifswald, Hamburg und Rostock. An sechs Kursabenden zwischen Februar und April 2019 lernen die Teilnehmenden die Ursachen des Klimawandels sowie seine regionalen Auswirkungen kennen und werden darin geschult, in ihren Gemeinden eigene Maßnahmen zum Klimaschutz zu entwickeln.Mehr Informationen gibt es hier.

Praxiswerkstatt Klimafolgenanpassung – Mit Starkregen umgehen

Foto: Lena Knoop

Veranstaltungshinweis: Praxiswerkstatt Klimafolgenanpassung – Mit Starkregen umgehen

Praktische Beispiele aus Kommunen zeigen die Herausforderungen und Lösungen für den Umgang mit Starkregenereignissen auf. Praktikerinnen und Praktiker berichten über Erfahrungen aus Planung und Umsetzung: Jürgen Hettwer, Bürgermeister Gemeinde Oststeinbek, Carola Nitz, Stadt Schwerin und Christopher Seydewitz, Stadtentwässerung Wedel. Eine kostenfreie Veranstaltung der Metropolregion Hamburg. Mehr Informationen und zur Anmeldung hier.

„Hochwasserschutz-Partnerschaft Este“ wird durch Unterschriften besiegelt

Hochwasserschutz-Partnerschaft Este wird durch Unterschriften besiegelt

Ein Blick auf die andere Seite der Elbe (die südliche) zeigt, dass auch dort das Thema Hochwasserschutz und Klimawandel zahlreiche kommunale Vertreter nicht ruhen lässt: Der „Hochwasserschutz-Partnerschaft“ der Kommunen an der Este, der Landkreise Stade und Harburg, der Freien und Hansestadt Hamburg sowie der für Deiche und Entwässerung zuständigen Verbände sollen künftig 24 Mitglieder angehören. Aus ihrer Sicht kann „nur über die gemeinsame Betrachtung des Flussgebietes den Hochwassergefahren und dem Sedimenteintrag im Lichte der Klimafolgenanpassung begegnet werden“, wie es in der Präambel der Vereinbarung heißt. Hier geht es zur kompletten Pressemeldung des Landkreises Harburg.

Wohin mit den Regenfluten? Eine ganze Region ist bedroht

Foto: Stadt Elmshorn

Wohin mit den Regenfluten? Eine ganze Region ist bedroht

… so ist ein Beitrag in der Holsteiner Allgemeinen von Rainer Strandmann vom 18. Oktober 2017 betitelt. Zu finden auf S.10 in der Rubrik „Lokales“. Aus aktuellem Anlass wird auf die Untersuchungen im Projekt KAREL hingewiesen. Den vollständigen Artikel finden Sie ganz oben in unserem Download-Bereich.

Quelle: www.holsteiner-allgemeine.de